Alternativtext
Archiv  

Anlagenbau im Januar

Plan | Der Plan wurde 1:1 ausgedruckt und zur Orientierung ausgeklebt.

Gleisbau | Sämtliche Weichen stammen von Weller, die Flexgleise bestehen aus Tillig-Schwellen und Peco Code 75 Profil.

Digital & Analog | Die neuen Servodecoder verstehen auf der einen Seite DCC-Befehle, können aber auch mit Tastern geschaltet werden.

Nachdem ich den Schattenbahnhof Ende Dezember für abgenommen erklärt habe, waren im Januar vorbereitende Arbeiten für den Bahnhof an der Reihe.
Als erstes wurden die Segmentkästen verschlossen. Die Deckplatten bestehen wieder aus 16mm Tischlerplatte, sind aber nur so tief, dass am hinteren Ende zusätzlich ein schmaler Streifen, ebenfalls aus 16mm Tischlerplatte, auf den Segmentkanten platz hat. Dieser schmale Streifen ist fest mit den Segmenten verschraubt, die großen Platte jedoch nicht: Sie sind mit einem Bandscharnier an das schmal Stück angeschraubt, und können auf diese Weise geklappt werden – als Arbeitserleichterung bei der Verdrahtung und Zugangsmöglichkeit zum Schattenbahnhof. Nachdem eine 2mm Korkplatte sowie der 1:1 ausgedruckte Gleisplan aufgeklebt und somit auch die Lage der Weichen eingezeichnet war, konnten zusätzliche Stützen unter den Platten angebracht werden.

Das gesamte Material für den Gleisbau ist fertig, die Weichen stammen alle von Weller und wurden mit Peco Code 75 Profil gebaut, die Flexgleise bestehen aus dem gleichen Profil, wurden aber in Tillig-Schwellenroste eingefädelt. Für die Kadeekupplungen liegen insgesamt 13 Unterflur-Entkupplungsmagnete bereit, ebenso die benötigten Servo- und Rückmeldedecoder.

30.01.09
Alter: 10 Jahr(e)