Alternativtext
Archiv  

2 Kabel ans Gleis – fertig!

Mittleres Segment | Wie beim Linken Segment ist auch hier der Segmentdeckel klappbar. Mittig sind die Zuführenden Leitungen zu erkennen, rechts der DIN-Stecker, der die Gleisbesetztmeldung zum rechten Segment herstellt.

Servodecoder | Diese Decoder können sowohl per DCC, als auch Analog gestellt werden

So oder ähnlich lautete mit dem Einzug der Digitaltechnik die Werbebotschaft diverser Modellbahnhersteller. Nun, schön wäre es gewesen, hätte ich mir so doch gut 4 Wochen Strippenziehen ersparen können...

Zentraler Ausgangspunkt der Verkabelung für den rechten Anlagenteil ist das mittlere Segment: Die 5 Ringleitungen nebst RS-Bus werden durch das Trassenbrett des Schattenbahnhof auf eine Lötleiste auf der Unterseite des Klappbaren Segments aufgelegt, von hier zweigt wieder jeweils ein Strang nach Rechts und Links ab. Da das Trassenbrett des rechten Segments nur die doppelte Gleisverbindung enthält und nicht klappbar ist, sitzt lediglich der Servodecoder zusammen mit den Relais zur Polarisierung der Herzstücke auf einem kleinen Brett im Eingriff zum Kopfbereich des Schattenbahnhofs  auf dem rechten Segment. Dieses Brett befindet sich im Normalzustand unter der Anlage, kann aber für Wartungsarbeiten ausgeklappt werden. Die Versorgung der Gleise erfolgt von mittleren Segment aus: Vom Rückmeldemodul werden die 5 Gleisabschnitte mit einem DIN-Stecker verbunden, der gemeinsame Rückleiter wird direkt an die Ringleitung im rechten Segment angeschlossen. Bei den beiden anderen Segmenten sind die benötigten Komponenten jeweils direkt unter die Platte geschraubt, segmentübergreifende Gleisverbindungen zwischen mittlerem und linkem Segment sind hier auch mit einem DIN-Stecker ausgeführt.
Alle Weichen im Bahnhof werden mit der neusten Generation der Servodecoder von Holger Wagenlehner gesteuert. Dieser Decoder bietet neben dem DCC Betrieb auch die Option, die Weichen mit einem Taster analog zu stellen. Somit besteht die Möglichkeit, für den manuellen Spielspaß Taster in der Segmentfront einzubauen, und einzelne Teile des Bahnhofs nicht vom Rechner Steuern zu lassen, sondern gemütlich manuell die Rangieraufgaben durchzuführen, und die Weichen quasi „direkt vor Ort“ zu stellen.

02.05.09
Alter: 10 Jahr(e)