Alternativtext
Weller 10° DKW  

Weller 10° DKW

Die Materialien für den Bau der DKW sind mit denen für den Bau von Weichen deckungsgleich. Der Bau einer solchen DKW ist naturgemäß ein wenig komplizierter als der Bau einer einfachen Weiche, allerdings nicht so kompliziert, dass man übermäßig Respekt haben muss. Was man auf alle Fälle mehr braucht ist jedoch Zeit – für die erste DKW habe ich gut 4 Stunden gebraucht, wobei ich auf eine Fräsmaschine zurückgreifen, also sowohl die Herzstückspitzen als auch die anderen 10° Winkel innerhalb von wenigen Minuten anfertigen kann. Für diejenigen, die die Winkel per Hand schleifen erhöht sich der zeitliche Aufwand nicht unerheblich.

Begonnen wird am besten wieder mit den beiden Außenschienen um den Schwellenrost zu stabilisieren. Für die vier Flügelschienen im nächsten Schritt wird seitenweise gearbeitet, wobei die Schienen der ersten Seite später als Vorlage für die zweite Seite dienen:  Nach den Maßangaben aus der Bauzeichnung abgelängt wird jeweils ein Ende im 10° Winkel angeschliffen und die Schiene in die entsprechenden Füße auf dem Schwellenrost gelegt. Nun nimmt man ein Stück Profil, legt dieses in die kreuzenden Schienenstühle und richtet die Flügelschiene so aus, dass ein für die Radsätze ausreichender Abstand bleibt. Die Knickstelle anzeichnen (die Stelle sollte eigentlich nicht sonderlich von der in der Zeichnung vorgegebenen abweichen), den Schienenfuß vorsichtig einsägen, knicken, aufkleben und dann auf der zeiten Seite weitermachen :) Da es hier aber nicht mehr möglich ist, ebenfalls ein Profil zum ausrichten zu verwenden, dienen die beiden Flügelschienen der ersten Seite hier als „Schablone“. Für den Bau der Herzstücke sei auf den Weichenbau verwiesen….


Die vier Zungenschienen werden einfach nach den Maßangaben zugeschnitten bzw. – gesägt. Die äußeren Schienen sollte man an der Knickstelle am Fuß einsägen, bei den inneren Zungenschienen ist der Schienenfuß im Mittelteil ebenfalls zu entfernen. Als letztes Teil stehen die inneren Radlenker auf der To-Do-Liste (bei den äußeren Radlenkern kann man ohne Vorsatz nichts verkehrt machen, deswegen sind sie in den diversen Bauberichten zu Wellerprodukten nicht erwähnt). Auch hier reicht die Orientierung an der Bauzeichnung völlig aus. Die Winkelangabe von 10° sollte aber unbedingt so genau wie möglich eingehalten werden damit die Gleise parallel zu den anderen liegen – fertig ist die DKW…

Ich war auf den ersten Blick überrascht, wie groß die Abstände zwischen den Flügelschienen und den äußeren Zungen sind und hatte die Befürchtung, dass die Radsätze der Fahrzeuge nicht unerheblich einsinken werden. Dies ist jedoch nicht der Fall: Sowohl NEM- als auch RP25/88 Radsätze rollen mit einem kaum wahrnehmbaren klacken über die DKW, kein Radsatz sinkt ein.